Fahrerflucht nach Beschädigung durch Ladevorgang

OLG Köln - III-1 RVs 138/11 - Entscheidung vom 19.07.2011

Sachverhalt
Der Angeklagte, der selbstständiger Schrotthändler ist, sammelte mit seinem LKW Schrott ein. Der Angeklagte parkte den LKW, um Bleche aufzuladen. Die Bleche warf er über die Seitenwände auf die Ladefläche. Eines der Bleche prallte versehentlich von außen gegen die Seitenwand und flog von dort zurück gegen einen in der Nähe abgestellten PKW. Der Angeklagte kümmerte sich nicht weiter um den Schaden und verließ die Unfallstelle.

Ausgang des Verfahrens in der Vorinstanz
Der Angeklagte wurde freigesprochen.

Auf die von der Staatsanwaltschaft eingelegte Revision hat das OLG Köln das Berufungsurteil aufgehoben und die Sache zur erneuten Entscheidung an das Landgericht zurückverwiesen.

Leitsatz der Entscheidung
"Ein 'Unfall im Straßenverkehr' liegt auch dann vor, wenn der Führer eines auf öffentlicher Straße geparkten Lkw beim Ladevorgang ein Blech statt auf die Ladefläche versehentlich gegen die Seitenwand des Lkw wirft und ein anderes Fahrzeug durch das abprallende Metallteil beschädigt wird."



Eingestellt am 07.03.2012 von Rechtsanwalt
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.
Neu laden

Wie viele Zeichen befinden sich im Bild?


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)