Erwerbsschaden Verdienstausfallschaden

Auch der durch Erwerbsunfähigkeit oder Erwerbsminderung entstehende Schaden ist grundsätzlich ersatzfähig.

Hinweis
Arbeitnehmer haben im Falle der Arbeitsunfähigkeit in erster Linie Anspruch auf Entgeltfortzahlung, so daß insoweit kein oder nur ein geringerer Schaden (bis zur Höhe des normalen Gehalts / Lohns) beim Arbeitnehmer entsteht.

Der Schaden entsteht vielmehr im wesentlichen beim Arbeitgeber. Dies bedeutet, daß er Arbeitgeber den bei ihm eingetretenen Schaden - d.h. die aufgrund des Ausfalls an den Arbeitnehmer geleisteten Lohnersatzleistungen - gegenüber dem Unfallgegner bzw. Unfallschädiger geltend machen muß.

Empfehlung
Sie sollten Ihren Arbeitgeber in einem solchen Fall auf diesen Ersatzanspruch gegen den Unfallgegner hinweisen.

Wird der Geschädigte auf Grund der Gesundheitsverletzung 1 dauerhaft erwerbsunfähig oder tritt eine Minderung der Erwerbsfähigkeit ein, dann hat er gegen den Unfallgegner und dessen Haftpflichtversicherer grundsätzlich Anspruch auf eine monatlich zu zahlenden Rente oder - in bestimmten Fällen - auf eine einmalige Abfindung. Vor allem bei Verletzungen, die zu einer Einschränkung der Erwerbsfähigkeit führen, können auch in Zukunft Folgeschäden auftreten, deren Auswirkungen zum aktuellen Zeitpunkt nicht vorhergesehen werden können. In solchen Fällen besteht die Möglichkeit, bereits jetzt feststellen zu lassen, daß der Unfallverursacher bzw. dessen Haftpflichtversicherung auch für solche Folgeschäden dem Grunde nach eintrittspflichtig ist.

Häufig versuchen die Haftpflichtversicherer, solche ungewissen Ansprüche durch Abfindungserklärungen auszuschließen.

Empfehlung
Bevor Sie eine solche Erklärung unterzeichnen, sollten Sie sich unbedingt durch einen Fachanwalt für Verkehrsrecht anwaltlich beraten lassen. Sie laufen sonst Gefahr, wesentliche Ansprüche zu verlieren.

Wenn Sie selbstständig sind, haben Sie selbstverständlich auch einen Anspruch auf Ersatz Ihres Verdienstausfalls, ggf. auch auf Zahlungen einer Erwerbsminderungsrente oder auch Erwerbsunfähigkeitsrente.

Hinweis
Die konkrete Bemessung kann hier allerdings erhebliche Schwierigkeiten aufwerfen.