Wichtige Hinweise bei Alkohol im Straßenverkehr

Nachstehend finden Sie zwei typische Fallkonstellationen im Zusammenhang mit Alkohol im Straßenverkehr:

Sie haben Alkohol getrunken und geraten während der anschließenden Fahrt mit dem PKW oder einem sonstigen Fahrzeug in eine Polizeikontrolle:

Wenn Sie lediglich in eine Polizeikontrolle geraten und gefragt werden, ob Sie getrunken haben, führt die Bejahung dieser Frage bereits automatisch dazu, daß Sie ins Alkoholmeßgerät "pusten“ müssen. Sie sind nicht dazu verpflichtet, sich selbst zu beschuldigen und das Trinken von Alkohol einzuräumen. Eine entsprechende Frage können Sie daher ruhig verneinen. Verweigern Sie jedoch das “Pusten“, kann eine Blutentnahme angeordnet werden.

Sofern ein Atemalkohol von 1,1 Promille und mehr festgestellt wird, wird ebenfalls eine Blutentnahme zur genauen Bestimmung des Blutalkoholwertes angeordnet. Der Blutabnahme können Sie sich nicht entziehen. Sie wird gegebenenfalls zwangsweise durchgeführt.

Sie haben Alkohol getrunken und werden während der anschließenden Fahrt mit dem PKW oder einem sonstigen Fahrzeug in einen Unfall verwickelt:

Auch hier gilt, daß Sie die Frage, ob Sie Alkohol getrunken haben, nicht bejahen müssen. Wird dann doch festgestellt oder vermutet, daß Sie Alkohol getrunken haben, kann man Sie wiederum dazu auffordern zu "pusten".

Was Sie unbedingt beherzigen sollten:

  • Bei der Befragung durch die Polizei sollten Sie sich also im eigenen Interesse unbedingt bedeckt halten! Durch Offenherzigkeit gibt es nichts zu gewinnen, aber viel zu verlieren!
  • Wenn Sie noch unter dem Eindruck des Unfalls stehen, vermeiden Sie detaillierte Angaben! Das läßt sich alles später nach umfassender Beratung durch einen Fachanwalt für Strafrecht und Fachanwalt für Verkehrsrecht nachholen. In jedem Fall werden Sie später schriftlich aufgefordert, sich als Zeuge oder Beschuldigter zu äußern.
  • Werden Sie zur Blutentnahme mitgenommen, sollten Sie sich unbedingt kooperativ verhalten. Sonst wird die Blutabnahme zwangsweise durchgeführt!
  • Halten Sie sich aber mit Aussagen zurück! Sie können einen evtl. Alkoholnachweis nicht durch Redseligkeit wieder gut machen!