Strafe bei Fahrerflucht

OLG Frankfurt a.M - Entscheidung vom 22.11.11 3 Ss 356/11

Sachverhalt
Der Angeklagte befuhr abends mit seinem PKW eine Landstraße unter Einhaltung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit. Er erfa?te einen 14-jährigen Skateboardfahrer, der plötzlich auf die Fahrbahn geraten war und bei dem Unfall schwerst Verletzungen erhielt. Der Angeklagte stieg aus, sah sich das Unfallopfer an und flüchtete dann vom Unfallort. Der Skateboardfahrer verstarb rd. zwei Stunden danach im Krankenhaus.

Höhe der Strafe
Der PKW-Fahrer wurde wegen Unfallflucht zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und drei Monaten verurteilt und die Fahrerlaubnis für 18 Monate.

Ausgang des Verfahrens
Die Revision des Angeklagten wurde zurückgewiesen.

Begründung der Entscheidung
Nach der Entscheidung des OLG Frankfurt vom 22.11.11 - 3 Ss 356/11 können die Schwere des Unfalls und seine Folgen bei der Bemessung der Strafe berücksichtigt werden.



Eingestellt am 07.03.2012 von Rechtsanwalt
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)